2004  unterstützten wir  drei schwerkranke russische Kinder

2008  Begann unsere Kooperation mit dem Verein „Stadt ohne Drogen“ in Ekaterinenburg.

In Bingi entstand ein kleines Rehabiltationszenrum.
Unterstützung erhielten wir von Ulla Deventer.

2013   schulte eine  deutsche Physiotherapeutin 22 russiche Therapeut*innen vor Ort.

2014   verteilten wir zum ersten Mal kostenlos Hörgeräte im Ural.  Die Geräte wurden von deutschen Hörgeräteakustikern individuell angepasst.

2016   war das Trinkwasser in Nizhni Tagil ungenießbar – also kauften und schleppten wir  ….
2016 2. Hörgeräteaktion

2017   schulten wir Hospizclowns in Ekaterinburg – es entsteht SMILE

deutsch / по-русский
„Ich habe gelernt, dass Mut nicht die Abwesenheit von Angst ist, sondern der Triumph darüber. Der tapfere Mann ist nicht der, der keine Angst hat, sondern der, der diese Angst besiegt. “ – Nelson Mandela –

Ein russisches Filmteam begleitete sechs Freiwillige, eine Hospizclown-Ausbilderin und mich fünf Tage auf einem Hospizclown-Einführungsseminar inklisive Praktikum im Ural. Mein Dank gilt allen Beteiligten…..besonders aber Miriam Brenner, der besten Hospizclownlehrerin der Welt.

«Я понял, что мужество — это не отсутствие страха, а победа над ним. Храбр не тот, кто не боится, а тот, кто поборол этот страх» Нельсон Мандела

2018 schulten wir in einem zweiten Hospizclownseminar nach

2019    Polina, eine russische Zwangsdeportierte aus dem II. Weltkrieg, stellte mit unserer Hilfe einen Entschädigungsantrag an die BRD.

2019   3. Hörgeräteaktion